Herausragender Forscher: Roland Kocijan

Bid: PD Dr. med. Roland

Roland Kocijan, PHD-Student am LBI für Experimentelle und Klinische Traumatologie und seine CoautorInnen erhielten für Ihre Arbeit zum Thema MicroRNAs den Copp-Preis. Der Preis, der nur alle zwei Jahre für hervorragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Osteologie vergeben wird, wurde ihnen von der Deutschen Gesellschaft für Osteologie (DGO) im Rahmen des Kongresses OSTEOLOGIE 2017 vom 23.-25. März 2017 in Erlangen verliehen.

Wir gratulieren herzlich!

Barbara Obermayer-Pietsch, Präsidentin der DGO begründete die Juryentscheidung damit, dass die DGO „die Reichweite der miRNA-Forschung und ihre Translation in die klinische Anwendung unterstützen und weitere Studien stimulieren möchte". Mit der Auszeichnung sollen neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Biomarker- und Risikoforschung der Osteoporose gewürdigt werden: „MicroRNAs (miRNAs), kleine nicht-kodierende Kernsäure, die für die Regulation von Genen auf transkriptioneller Ebene mitverantwortlich sind und intensiv beforscht werden, haben für den Knochenstoffwechsel und damit für das Risiko von Knochenbrüchen eine bisher ungeahnte Bedeutung“, erklärte Obermayer-Pietsch. Die DGO fördert mit dem nach dem Entdecker der Wirkung des Calcitonins, dem kanadischen Wissenschaftler Prof. Harold D. Copp (1915-1998), benannten Preis alle zwei Jahre hervorragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Osteologie.

Im Rahmen des Kongresses verliehen die Deutsche Akademie der osteologischen & rheumatologischen Wissenschaften (DAdorW), die Deutsche Gesellschaft für Osteologie (DGO) und der Schattauer Verlag Preise und Ehrungen an herausragende ForscherInnen und MedizinerInnen. Der Jahreskongress des Dachverbandes Osteologie e.V. (DVO) ist für seine 19 Fachgesellschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz traditionell Rahmen zur Würdigung wissenschaftlicher Leistungen und Förderung des medizinischen Nachwuchses.

 

Text in Anlehnung an die Presseaussendung des Dachverband Osteologie e.V. vom 23.3.2017