Personalia: Karin Lukas und Barbara Stelzl-Marx in Gremien gewählt

Karin Lukas als Mitglied des Europäischen Sozialausschusses wiedergewählt
 

 

Dr. Karin Lukas, Teamleiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, wurde neuerlich als österreichisches Mitglied des Europäischen Sozialausschusses gewählt. Karin Lukas wurde erstmals 2010 als Mitglied des Ausschusses gewählt.

 

 

Sie wurde kürzlich bei der Wahl des Ministerkomitees des Europarats für eine weitere Periode von sechs Jahren als Mitglied ernannt und wird weiterhin die Umsetzung der Europäischen Sozialcharta überprüfen  und maßgeblich unterstützen. Als Mitglied des Ausschusses ist Karin Lukas eine von 15 unabhängigen ExpertInnen, die mit der Aufgabe der Überprüfung der Umsetzung der Charta in den Mitgliedsländern betraut ist.

 

Dr. Lukas ist derzeit Senior Legal Researcher und Leiterin des Teams Menschenrechte in "Entwicklungszusammenarbeit und Wirtschaft" am Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte. Frau Lukas hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert, sowie Teil ihrer Ausbildung am "Washington College of Law" in den USA absolviert.
 

Sie ist außerdem Konsulentin für das United Nations Development Programme, das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, die Austrian Development Agency und die OMV, und unter anderem Mitglied des CSR Fachnormenausschusses am Österreichischen Normungsinstitut.

 

Mehr Informationen zu Karin Lukas hier  

Mehr Informationen zur Mitgliedschaft von Karin Lukas hier

 

Europäischer Sozialausschuss

The European Social Charter is a Council of Europe treaty that guarantees fundamental social and economic rights as a counterpart to the European Convention on Human Rights, which refers to civil and political rights. It guarantees a broad range of everyday human rights related to employment, housing, health, education, social protection and welfare. More information here.

 

Barbara Stelzl-Marx als Mitglied der Historischen Landeskommission Steiermark gewählt

 

 

Dr. Barbara Stelzl-Marx, stellvertretende Institutsleiterin am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, wurde als neues Mitglied der Historischen Landeskommission Steiermark gewählt. Die Bestellung erfolgt auf Lebenszeit.

 

 

 

Die Vollversammlung der Historischen Landerskommission Steiermark fand am 29. November 2016 unter dem Vorsitz von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer statt.
 

Dr. Stelzl-Marx ist Historikerin, Slawistin und Anglistin und hat in Graz, Oxford, Volgograd und Stanford studiert. 1993 hat sie ihre wissenschaftliche Tätigkeit am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgen-Forschung begonnen. Außerdem ist Dr. Stelzl-Marx Mitglied im  wissenschaftlichen Beirat am "Centre for World War II Studies" an der Universität Birmingham und seit 2011 Vizepräsidentin der Österreichischen UNESCO Kommission.

 

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Zeitgeschichte Österreichs, Sowjetische Besatzung in Österreich 1945–1955; "Besatzungskinder"; Kalter Krieg; Sozial- und Kulturgeschichte des Stalinismus; Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit im "Dritten Reich" und in der Sowjetunion.

 

Mehr Informationen zu Barbara Stelzl-Marx hier 

Eine vollständige Liste ihrer Publikationen hier

 

Historische Landeskommission für Steiermark

Die Historische Landeskommission für Steiermark (HLK) wurde 1892 über Beschluss des Steiermärkischen Landtages gegründet. Sie ist die viertälteste vergleichbare Institution im deutschen Sprachraum und die einzige in Österreich. Vorsitzender ist der jeweilige Landeshauptmann. Die Geschäftsführung ist einem ehrenamtlichen Geschäftsführenden Sekretär übertragen. Mehr Informationen hier.

 

Wir gratulieren Frau Lukas und Frau Stelzl-Marx recht herzlich!