Pressekonferenz: Verfahrensrechte für Menschen mit psychosozialer und/oder intellektueller Beeinträchtigung im Strafverfahren

Präsentation der Ergebnisse des zweijährigen Forschungsprojekts zum Thema Verfahrensrechte für Menschen mit psychosozialer und/oder intellektueller Beeinträchtigung im Strafverfahren.

 

Das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte hat 2016 den Auftrag von der EU Kommission erhalten, die Umsetzung der EU-Empfehlung 2013/C378/03 über „Verfahrensgarantien im Strafverfahren für verdächtige oder beschuldigte schutzbedürftige Personen“ in Österreich und vier weiteren EU-Ländern zu untersuchen.

 

Gemeinsam mit Menschenrechtsorganisationen in den Projektpartnerländern aus Bulgarien, Litauen, Slowenien und der Tschechischen Republik wurde zwei Jahre lang geforscht, Betroffene und Fachleute aus den Bereichen der Justiz, Polizei, NGOs und weiteren Einrichtungen befragt und die Rechtsgrundlage der jeweiligen Länder untersucht.

 

Am Podium:

Markus Drechsler (Obmann und Gründer der Selbst- und Interessensvertretung zum Maßnahmenvollzug)

Mag.a Nora Katona, E.MA (Researcher, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte)

Friedrich Kovar (Menschenrechts-Koordinator der Wiener Polizei)

Dr.in Barbara Linder, E.MA (Senior Researcher, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte)

 

Bitte um Anmeldung bis 19. Juni 2018 an claudia [dot] schellatunivie [dot] ac [dot] at

Event Info
Datum: 
21.06.2018 - 10:00 bis 11:00
Ort: 
Café Museum, Operngasse 7, 1010 Wien