Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Barbara Stelzl-Marx

Fotocredit: Yevgenia Nazaruk

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft ist mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung eine neue Partnerschaft mit der Karl-Franzens-Universität Graz und der Stadt Graz eingegangen. Im Zuge dessen wurde eine gemeinsam finanzierte Professur, die mit der Institutsleitung verbunden ist, eingerichtet und ausgeschrieben. Nach erfolgtem Ruf an Barbara Stelzl-Marx als Professorin für europäische Zeitgeschichte mit dem Schwerpunkt Konflikt- und Migrationsforschung durch die Uni Graz, stellt sich das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung in neuer Konstellation vor.

Aus diesem Anlass luden die Uni Graz und das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung am Freitag, 22. März 2019, zur Antrittsvorlesung und Institutsvorstellung ins RESOWI-Zentrum Graz und anschließend in die neuen Institutsräume (Liebiggasse 9, 8010 Graz). Titel der Antrittsvorlesung, die zugleich den Auftakt zum Forschungskolloquium des Instituts für Geschichte darstellt: "Kinder des Krieges: Historischer Kontext und individuelle Erfahrung". 

Die Grazer Zeithistorikerin Barbara Stelzl-Marx (47) ist seit 1993 am Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung tätig, von 2002 bis 2018 als stellvertretende Leiterin und jetzt als Leiterin. Sie studierte Geschichte, Anglistik und Slawistik in Graz, Moskau, Wolgograd und Oxford. 1989 promovierte sie über "Amerikanische und sowjetische Kriegsgefangene in deutscher Hand. Fakten und Fiktionen einer Extremsituation". 2010 habilitierte sie sich an der Uni Graz (publiziert bei Böhlau: "Stalins Soldaten in Österreich. Die Innensicht der sowjetischen Besatzung"). Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte sind Kinder des Kriegs, Kalter Krieg, Stalins Propaganda für sowjetische "Displaced Persons", Migration und Integration sowie Erinnern, Gedenken und Musealisieren. Sie ist Mitglied der Historischen Landeskommission der Steiermark, Schriftführerin der Österreichisch-Russischen Historikerkommission und im wissenschaftlichen Beirat des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich.

Link zur Bildergalerie hier. 

 

Rückfragen

Univ.-Prof. Dr. Barbara Stelzl-Marx
Institutsleiterin
Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung
Liebiggasse 9
8010 Graz
Tel. 0316 380 8272
barbara [dot] stelzl-marxatbik [dot] ac [dot] at
www.bik.ac.at