Biotechnologe Prof. Johannes Grillari wird neuer Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts für Experimentelle und Klinische Traumatologie

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft freut, sich Prof. Johannes Grillari als neuen Leiter des Instituts für Traumatologie begrüßen zu dürfen. Prof. Grillari folgt Prof. Heinz Redl nach, der das Institut zwanzig Jahre geführt hatte.

Prof. Johannes Grillari leitet das Christian Doppler Labor für Biotechnologie der Hautalterung am Department für Biotechnologie der Universität für Bodenkultur Wien, wo er seit 2010 auch als assoziierter Professor tätig ist. Untersuchungen zur Zellalterung führten ihn in das Gebiet der extrazellulären Vesikel, die derzeit aufgrund ihrer Rolle in der Zell-Zell Kommunikation große Beachtung finden. Mittlerweile sind Grillari und sein Team in diesem Gebiet führend, seit sie 2010 weltweit erstmals die Rolle zirkulierender miRNAs (kurze nicht-kodierende RNA Moleküle) bei der Prognose altersassoziierter Erkrankungen wie etwa Osteoporose beschrieben. Mit dem LBI Trauma kooperierte Grillari schon in zahlreichen Projekten, bei denen beispielsweise die Rolle von miRNAs bei stammzellbasierten Therapien oder extrakorporaler Stoßwellbehandlung erforscht wurden. Die erste gemeinsame Publikation erschien 2009 und beschrieb die Entwicklung einer immortalisierten Zelllinie aus humanen Fettstammzellen, die als Modellsystem, aber in weiterer Folge auch zur Produktion von extrazellulären Vesikeln für die Therapie verschiedenster Erkrankungen verwendet werden kann.