Julia Planitzer in Europarats-ExpertInnengruppe gegen Menschenhandel gewählt

Am 9. November 2018 wurde Julia Planitzer, wissenschaftliche Mitarbeiterin des BIM, auf Vorschlag Österreichs vom Ausschuss der Vertragsparteien zum Mitglied von GRETA, der ExpertInnengruppe des Europarats für Maßnahmen gegen Menschenhandel, gewählt. Ihr Mandat beginnt im Jänner 2019 und währt für die Dauer von vier Jahren. Julia Planitzer ist damit nach Helmut Sax, der 8 Jahre GRETA-Mitglied war, die zweite Expertin des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte in diesem Gremium. Julia Planitzer hat umfassende Menschenrechtsexpertise und arbeitet vorrangig zum Thema Menschenhandel und seine Verbindungen zu Menschenrechten. Sie hat bereits ihre Dissertation zu dem Übereinkommen verfasst und arbeitet in der Umsetzung von Projekten mit staatlichen Akteuren und der Zivilgesellschaft zusammen.

Art. 36 des Europaratsübereinkommens zu Maßnahmen gegen Menschenhandel (2005) sieht die Einsetzung einer unabhängigen ExpertInnengruppe namens GRETA zur Überwachung der Durchführung des Übereinkommens in den Vertragsstaaten vor. Zu diesem Zweck erstellt GRETA Bewertungsberichte, insbesondere auch auf Basis von Länderbesuchen, mit welchen 2010 begonnen wurde. Weitere Informationen zu GRETA finden Sie unter: www.coe.int/trafficking

Quelle: Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte