Neue Form von Osteoporose entdeckt!

Prof. Klaus Klaushofer und Prof. Peter Roschger vom Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie haben in Kooperation mit u.a. der Forschungsgruppe um Prof. Outi Mäkitie von der Universität Helsinki eine neue Form der Osteoporose entdeckt. Es handelt sich dabei um eine bereits in der Kindheit auftretende genetische Form der Osteoporose. Die PatientInnen leiden unter Knochenbrüchen und auch unter neurologischen Symptomen. Es konnte gezeigt werden, dass dafür Mutationen am SGMS2 Gen verantwortlich sind, einem Gen, das bisher nicht im Zusammenhang mit Osteoporose stand.

Am Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie wurde das Knochenmaterial aus Beckenkammbiopsien von PatientInnen mit SGMS2 Mutationen untersucht. Dabei konnten u.a. Abweichungen von der normalen Knochenmineralisationsdichteverteilung festgestellt werden.

Link zum Bericht auf Medical Press:

https://medicalxpress.com/news/2019-02-hereditary-osteoporosis.html?utm_source=ASBMR+2017+e-News+List&utm_campaign=bf767f5780-EMAIL_CAMPAIGN_2018_08_22_enews_COPY_01&utm_medium=email&utm_term=0_c35b5c9b70-bf767f5780-182499765

Link zur Studie:

https://insight.jci.org/articles/view/126180