Reden Sie mit! zu Arbeit & Beruf in der Corona-Krise

Die zweite Phase der Initiative "Reden Sie mit! Was macht Corona mit unserer psychischen Gesundheit?" ist gestartet und fokussiert nun das Thema "Arbeit & Beruf in der Corona-Krise". Die Corona-Krise hat die Arbeitswelt komplett verändert. Viele Menschen haben ihren Arbeitsplatz verloren, fürchten ihn zu verlieren oder wurden auf Kurzarbeit geschickt. Für viele ArbeitnehmerInnen und Selbständige ist unklar, ob und wie viel Einkommen sie künftig haben werden. Die Umstellung auf neue Arbeits- und Hygienevorschriften ist mitunter schwierig. Für manche ist das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus eine permanente Belastung. ArbeitnehmerInnen in systemerhaltenden Berufen (z.B. Handel, 24-Stunden-Pflege, Gesundheitsberufe) sind einer überdurchschnittlichen Arbeitsbelastung ausgesetzt. Zudem ist es derzeit unklar, welche Auswirkungen die Corona-Krise in den nächsten Wochen und Monaten auf den Berufsalltag haben wird.

Personen ab 18 Jahren können auf der Online-Plattform corona.lbg.ac.at bis 28. Juni Belastungen und Herausforderungen im aktuellen Berufsalltag und Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf sich selbst oder auf andere eingereichen. Aus den Ergebnissen erarbeitet die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) gemeinsam mit ExpertInnen Handlungsempfehlungen für die Politik und leitet neue Fragestellungen für die Forschung ab.

Weitere Informationen zur Initiative finden Sie unter corona.lbg.ac.at.